Test
Test

Frauengemeinschaft

Die katholische Frauengemeinschaft kfd trifft sich dienstags um 19.30 Uhr im Pfarrheim (Maximilian Kolbe Haus).

Jeden 1. Dienstag im Monat ist Frauenfrühstück.
Beginn ist um 9.00 Uhr mit einem Gottesdienst.

Gäste und Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen!!!!
Wir freuen uns über jede, die bei uns reinschaut.

Nachlese zum Theme Frauen in der Bibel

Am Dienstag, 18.06.2024 trafen sich nach der Messe die kfd-Frauen im Pfarrheim zum Vortrag laut Jahresprogramm. Thema: „Frauen in der Bibel“. Dazu hatten wir Sandra Bonenkamp, geistliche Begleiterin der kfd im Dekanat Kassel-Hofgeismar, eingeladen. Sarah und Hagar... das Alte Testament ist voller Frauen, die unerwartet zu Heldinnen werden, weil Gott sie zu Schlüsselpersonen seiner Pläne macht. Ihre einzigartige Lebensgeschichte zeigt, was sich daraus lernen lässt. Es ist hochspannend, eine Brücke zum Neuen Testament zu schlagen, bis hin zu Maria Magdalena, einer Jüngerin Christi. Dieses alles war geeignet zum intensiven Austausch in der Frauenrunde. Bei Kaffee und Gebäck gab es gute und interessante Gespräche. Ein schöner Vormittag endete, bis zum nächsten Mal.

Nachlese von der kfd

 Am Samstag, 4. Mai fand in Fulda der Callangelauf statt. 60 kfd-Frauen aus dem Bistum und viele andere Teilnehmer auch aus dem BGV, selbst unser Bischof Michael Gerber war dabei. Gleichangezogen waren wir als große Gruppe zusammen und die Rückansicht des T-Shirts zeigt unser Motto „Kirche bewegt“. Da wollten wir, kfd-Frauen aus Baunatal, dabei sein und machten uns auf den Weg. Es war ein spannender Tag und ein gutes Miteinander.

Nachlese von der Kreuzweg-Andacht

 Einige kfd – Frauen trafen sich in der Fastenzeit zur traditionellen Kreuzweg-Andacht. Die Wetterlage erforderte einen Ortswechsel, deshalb beteten wir in der Christus-Erlöser-Kirche. An jeder Kreuzweg-Station war abwechselnd eine andere Frau zum Vorbeten, so dass schöne Stimmen in der Kirche erklangen. Nach jeder Station sangen wir gemeinsam eine Lied-Strophe. Zum Abschluss saßen wir im Pfarrheim bei einer Tasse Kaffee und haben den Tag ausklingen lassen

Frauengemeinschaft Emmaus-Gang:
So nennt sich der Gesprächskreis, den die Frauengemeinschaft immer wieder anbietet. Emmaus, das biblische Dorf, zu dem zwei Jünger gemeinsam mit Jesus Christus unterwegs waren. So sind auch wir unterwegs. Der Name steht für:
Einander begegnen, das Wort Gottes hören und einander zuhören
Miteinander Zeit verbringen, lachen und sich verstehen
Miteinander glauben, beten und singen
Aktuelle Fragen zu Gott und der Welt stellen
Unruhe abschütteln und Besinnung erfahren
Segen empfangen in gemeinsamer Runde

Neues von der kfd

BeSINNlicher Vormittag für Frauen

 „Die Gabe der Ruhe und Gelassenheit ist besonders notwendig. Mit ihr lassen sich alle Übel in Freude tragen“ (Papst Johannes XXIII.). Mit diesen und anderen Worten des Papstes beschäftigten sich 11 Frauen der Gemeinde während eines beSINNlichen Vormittags zur Einstimmung in die Fastenzeit. Be-eindruckt waren sie von der Lebensgeschichte des Papstes, der in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und der seine Weltoffenheit durch die Begegnung mit Menschen anderer Konfessionen und Religionen in Bulgarien und der Türkei erlangte. 1958 zum Papst gewählt, rief er 1962 das 2. Vatikanische Konzil ein. In seinen 10 Geboten/Regeln der Gelassenheit entdeckten die Frauen die große Lebensweisheit dieses Papstes. Der Papst empfiehlt mit kleinen Schritten das eigene Leben weiterzuentwickeln. So beginnt jede Regel der Gelassenheit mit den Worten: „Nur für heute ..... werde ich...“ „Nur für heute werde ich nicht danach streben, andere zu korrigieren oder zu verbessern, nur mich selbst. ... Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen und es niemanden erzählen. ... Nur für heute werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist, und an die Güte glauben.“ Um jede dieser Lebensregeln entspann sich ein intensiver Austausch. Die Frauen stellten fest, dass sie manche Regel bereits in ihr Leben integriert haben, aber die bewusste Aufnahme der Regeln kann in ihren Alltag das seelische Gleichgewicht und die innere Zufriedenheit verstärken. Den Abschluss des Vormittags bildeten Lieder, gemeinsames Gebet und eine Meditation zu einem Bild aus dem Schöpfungszyklus im Nordportal der Kathedrale in Chartres, in dem der Mensch als Geschöpf sich an Christus anlehnt und von ihm getragen und gehalten ist.

Vortrag über Sicherheit für Senioren

Am Dienstag, 23. Januar 2024 trafen sich die kfd-Frauen im Pfarrheim. Ein interessanter Vortrag war angekündigt. Die Sicherheitsberaterinnen für Senioren, Frau Hannelore Leibold und Frau Gabriele Neumann, waren eingeladen, um uns Frauen zu informieren und von den Dingen zu berichten, die fast täglich in der Presse veröffentlicht werden. Der Enkeltrick und auch der Schockanruf, wenn ein naher Verwandter in einen Autounfall verwickelt sein sollte, wurden ausführlich geschildert. Persönliche Erfahrungen kamen nicht zu kurz, denn fast jede hatte etwas erlebt, das mit Abstand nicht zu verstehen ist, mit welchen Tricks uns das Geld aus der Tasche oder vom Konto gezogen wird. Es wurde erklärt, welche Hilfsmittel es gibt, z.B. blinkende Reflektoren und Warnwesten, die bei Dunkelheit im Straßenverkehr hilfreich sind. Auch ein Alarmsignal konnten wir hören, wenn die Handtasche in andere Hände kam. Es war ein Vormittagstermin, auf vielfachen Wunsch. Leider traf sich nur eine kleine Gruppe von Frauen, die sehr aufmerksam zugehört haben und aktiv am Gespräch beteiligt waren. Vielleicht sind die Frauen neugierig geworden und kommen beim nächsten Mal.

Erstes Treffen im neuen Jahr

 Zum ersten Treffen im neuen Jahr 2024, am 3. Januar, trafen sich die kfd-Frauen vor der Kirche, um gemeinsam miteinander ins neue Jahr zu starten. Wegen schlechter Witterung waren nur wenige bereit, bei der Wanderung mitzugehen. Ein schneller, kurzer Weg führte uns daher ins Kaffee, wo schon einige Frauen saßen. So wurde die Wandergruppe von den Wartenden fröhlich begrüßt und bei Kaffee und Kuchen ging es gemütlich weiter. Der Gesprächsbedarf machte sich lautstark bemerkbar, denn es gab jede Menge zu erzählen. So kann die Zeit schnell vergehen und ehe wir uns versehen, ist ein weiteres Jahr vergangen. Der Zusammenhalt der kfd-Frauen soll zeigen, dass es sich lohnt, sich immer wieder aufzuraffen und aufeinander zuzugehen.

kfd Adventsfeier

 Zur Adventsfeier eingeladen trafen sich die Frauen diesmal schon um 16 Uhr, wegen der Dunkelheit. Einer langen Tradition folgend war um 12 Uhr der Dekanatsgottesdienst, immer im Dezember in Kassel, auch an diesem Tag. Die Wander-Friedenskerze der kfd brannte während des Gottesdienstes und wurde zur Adventsfeier auch angezündet. Mit einigen Worten wurde der Ursprung, der Sinn der Kerze, erklärt. An den mit dicken roten Kerzen dekorierten Tischen saßen die Frauen erwartungsvoll wie diese Adventsfeier weiter gefeiert wird. Gut vorbereitet vom Vorstand gab es Liedzettel für jede Frau. Texte zum Vorlesen waren verteilt. Nach der Begrüßung spielte Marianne Hartung auf der Harfe das erste Lied vor und alle Frauen sangen lautstark und textsicher mit, dank dem Liedzettel. So wurde abwechselnd vorgelesen, gesungen, gemeinsam Gebete gesprochen und dem Harfenklang gelauscht. Nach dem letzten Lied duftete es aus der Küche und es gab Punsch für alle und köstliche Suppe. Während der gesamten Zeit sind die roten Kerzen neugierig beobachtet worden, kaum jemand wagte sich, das Geschenk zu öffnen. Das sollte zu Hause geschehen. Den Frauen vom Vorstand wurde für die geleistete Arbeit des vergangenen Jahres gedankt, dazu gab es ein kleines Präsent. Ein besonderer Dank an Frau Hartung für die musikalische Unterstützung. Das großartige Küchen-Team hat auch diesmal für das leibliche Wohl gesorgt. Eine schöne Adventsfeier ...

Besuch des Früchteteppich Sargenzell

 Am Sonntag, 22.10.23, machten sich einige kfd-Frauen auf den Weg nach Sargenzell, um den diesjährigen Früchteteppich zu bewundern. Es ist der 35. Früchteteppich und er zeigt Stationen aus dem Leben Jesu. Bei den Darstellungen handelt es sich um Evangelien. Im oberen Teil sieht man Himmel und Wasser. Spannend ist die Mitte des Bildes: Es zeigt das Gesicht Jesu mit der Geburt und der Kreuzigung. Aus der Dornenkrone in den Haaren erwachsen die verschiedenen Szenarien. Auf der linken Seite im Jordan steht Jesus, die Taufe von Johannes empfangend, Jesus unter einem Baum sitzend mit einer Frau, der Samariterin. Auf der rechten Seite Jesus in der Wüste und die Versuchung durch den Teufel und dann das leere Grab mit dem Leichentuch. Das untere Bild zeigt, wie ein Mann Wasser in Amphoren füllt, die sich rot färben, und ein Korb mit Brot und Fischen dabei ist. Damit Leib und Seele gleichermaßen gestärkt werden, sind wir nach dieser großartigen Bilderläuterung zum Café am Rosenbach gefahren. Auf der Heimreise gab es viele gute Gespräche. Bis zum nächsten Jahr!

Besuch des Dekanatstags der kfd

 Am Samstag, 23. September machte sich eine kleine Gruppe von Frauen auf den Weg nach Lippoldsberg an der Weser, im Norden unserer Diözese. Thema des Tages: Glaube im Fluss - Glaube am Fluss. Referent Diakon Alexander von Rüden begann mit einer Erzählung über Wassertropfen und ihren Weg bis zum Fluss, über Glauben in Verbindung mit Wasser. Die Frauen wurden in Psalmen und Bibelstellenschnell fündig, wie z.B. Hände waschen, Fußwaschung, Moses im Nil gefunden, Taufe im Jordan und Wasser als Quelle des Lebens. Ein gemeinsamer Gang zur Weser, dort ein Impuls zum Thema: Glaube am Fluss - Glaube im Fluss. Mittagessen war im nahegelegenen Lokal, wo sich die Frauen angeregt unterhalten konnten und gespannt waren, was der Tag noch so bringt. Das Nachmittagsprogramm gestaltete Frau Petra Krüger, Entspannungspädagogin. Impulse vom Vormittag wurde aufgegriffen mit Übungen zum Nach- und Mitmachen. Der Tag endete mit einem Gottesdienst, vorbereitet von den kfd-Frauen vor Ort und zelebriert von Pfarrer Thomas Steinrücken. Dieser begrüßte uns, Frauen aus Baunatal, herzlich.

Bericht von der Wallfahrt nach Kleinenberg

 Am Dienstagmittag, 12.9., begaben sich 6 kfd-Frauen mit dem Kirchbus nach Kleinenberg. Umgeben von den Wäldern des Eggegebirges liegt der bekannte Marienwallfahrtsort Kleinenberg im Landkreis Paderborn. Ziel der Wallfahrerinnen war die wunderschöne Barock- und Wallfahrtskirche „Mariä Heimsuchung“ mit dem Gnadenbild der „Helferin vom Berge“ mit einer leicht ansteigenden 350 Meter langen Prozessionsallee. Nach einem Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Fischer aus Volkmarsen, begaben sich auch die Wallfahrer u.a. aus Naumburg mit auf den Prozessionsweg mit 14 Kreuzwegstationen. Am Endpunkt steht eine fast lebensgroße Kreuzigungsgruppe. Ein Hinweisschild „Maria mit dem Kinde“ zeigt den Weg zum Mutter-Gottes-Brunnen und zur Lourdes-Grotte. Mariengebete und die Singantwort „Maria, wir rufen zu Dir“, „Mutter Gottes, wir rufen zu Dir“ vereinten die Stimmen der Wallfahrer. Zum geselligen Abschluss bei Kuchen und Brot saßen wir in der Pilgerstube bei interessanten Gesprächen. „Bis zum nächsten Jahr“, so hörte man es hier und dort.