Hier die neugewählten Mitglieder des PGR

Bistum Fulda

Pastoraler Prozess


Pastoraler Prozess - dieser Begriff bezeichnet den Weg des Bistums Fulda in die Zukunft, für den Bischof Heinz Josef Algermissen den Anfang gesetzt hat. Den Hintergrund dafür bilden die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen, die sich in vielfältiger Form auf das kirchliche Leben in der Diözese Fulda auswirken. Dieser grundlegende Wandel wird zunächst greifbar in der zurückgehenden Zahl von Hauptamtlichen, daneben auch in den geringer werdenden finanziellen Mittel, ganz grundlegend jedoch im tiefgreifenden - auch demographisch bedingten - Wandel der Gemeinden; all dies gibt den Anlaß und die Notwendigkeit, sich von Altem zu lösen und Neues zu wagen. Die Pfarreien stehen somit vor der Aufgabe stärker als bisher zusammenzuarbeiten, die pastoralen Aufgaben neu zu organisieren und auch gemeinsame Projekte durchzuführen, z.B. im Bereich der Gottesdienste, der Sakramtenkatechese aber auch in der Sorge für Menschen in Not. Konkret heißt das, dass in Zukunft nicht mehr allein in Pfarrgemeinden als kirchlicher Organisationsstruktur gedacht wird. Nach einem längeren Dialogprozess werden daher im Jahr 2006 zu diesem Zweck aus den 250 Pfarreien 48 Pastoralverbünde gebildet. Die Pfarreien verlieren dabei nicht ihre Eigenständigkeit - ihre Strukturen (Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat der Kirchengemeinde) bleiben unangetastet, aber sie werden in Zukunft in den Pastoralverbünden verbindlich zusammenarbeiten. Ein Pastoralverbund ist demnach ein Zusammenschluß selbständiger bleibender Pfarrgemeinden, sozusagen ein Organismus aus lebendigen Gliedern. Im Pastoralen Prozess geht es ganz wesentlich darum, Menschen neu für Jesus Christus und sein Evangelium zu gewinnen. Neben den Strukturen, die den Veränderungen versuchen gerecht zu werden, gilt es daher die Herausforderungen in geistlicher Perspektive anzugehen. Dazu gehört auch, sich neu über das Fundament unseres Christseins aber auch der Kirche zu vergewissern. Text
 

Besondere Termine

Diese Woche
Nächste Woche

stille Anbetung

am Freitag, 14.02. um 18.00 Uhr Hl. Messe in der Christus-Erlöser-Kirche, anschl. Aussetzung des Allerheiligsten Altarsakramentes und stille Anbetung, 20.00 Uhr Eucharistischer Segen


Gemeindekarneval

Die katholische Kirchengemeinde Christus Erlöser lädt am Samstag, den 22.02.2020 um 20.11 Uhr ins Maximilian-Kolbe-Heim zu einer närrischen Sitzung mit karnevalistischem Programm ein. Alle Gemeindemitglieder und Gäste sind herzlich willkommen! Es ist schön, wenn viele sich in die närrischen Programmpunkte einbringen. Das Feiern des Karnevals ist im kulturellen Leben der Katholiken unseres Landes sehr verwurzelt

Sakramente

Erstkommunion
Firmvorbereitung

Erst kommunionvorbereitung 2019/2020 :

donnerstags um 15.30 Uhr







Pfarrgemeinde

Pfarrgemeinde
Weltkirche

Dank für die Sternsingeraktion

In diesem Jahr waren am Sonntag nach dem Dreikönigstag 32 Kinder und Jugendliche in acht Gruppen unterwegs, um den Segen in die Wohnungen und Häuser unserer Gemeinde zu bringen. Nach dem feierlichen Gottesdienst zur Aussendung der Sternsinger gab es im Pfarrheim das gemeinsame Mittagessen, das von unserer Frauengemeinschaft vorbereitet wurde.

Am Montag waren die Sternsinger bei unserer Bürgermeisterin im Rathaus und in verschiedenen Geschäften der Innenstadt.   

Das Beispielland war diesmal Libanon. Viele Kinder in diesem Land brauchen Hilfe. Insgesamt wurden einschließlich der Kollekten in den Gottesdiensten 8.626,38 € gesammelt. Allen mitwirkenden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sowie allen Spendern sei ein herzliches Vergelt’s Gott gesagt.

Zum Fest der hl. Cyrill und Methodius am 14. Februar

Cyrill und Methodius waren Brüder und stammten aus Thessalonike (Saloniki). Seit 863 wirkten sie gemeinsam als Missionare bei den slawischen Völkerschaften von Mähren und Ungarn. Cyrill übersetzte biblische und liturgische Texte in die Volkssprache (Altslawisch), für die er auch eine eigene Schrift schuf. Die Verwendung der slawischen Sprache in der Liturgie stieß bei den westlichen Bischöfen auf harten Widerstand, wurde aber von Papst Hadrian II. gebilligt. Cyrill starb am 14. Februar 869 in Rom, Methodius am 6. April 885. Die beiden vom byzantinischen Kaiser und dem Patriarchen Photius ausgesandten Missionare brachten den Slawen mit dem Glauben auch die Kultur und die Verbindung mit der römischen Kirche.

Als Johannes VIII. im Jahr 880 die slawische Liturgie guthieß, schrieb er: „Derselbe Gott, der die drei hauptsächlichen Sprachen, nämlich hebräische, griechische und lateinische, geschaffen hat, er hat auch alle anderen Sprachen zu seinem Lob und seiner Ehre geschaffen.“

Anbetung

Anbetung am Freitag

Anbetung am Freitag

Auch in neuen Jahr werden wir einmal im Monat stille eucharistische Anbetung halten. Nach der Abendmesse freitags um 18 Uhr ist eine Stunde bis 20 Uhr eucharistische Anbetung in Stille. Die Termine im ersten Halbjahr sind: 17.01.2020, 14.2.2020, 27.03.2020, 17.04.2020, 08.05.2020, 26.06.2020


Alle sind herzlich eingeladen, in der Stille das Geschenk der besonderen Gegenwart Gottes anzunehmen.

St. Pius Kirche

St.Pius

St.Pius unter Denkmalschutz

Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen hat unsere Filialkir- che St. Pius in Großenritte als Kulturdenkmal eingestuft und in das Denkmalbuch aufgenommen. Laut Schreiben des Lan- desamtes für Denkmalpflege sind Kulturdenkmäler......

 

Gottesdienste

 

Bürozeiten

Hier gehts auf die Bistumsseite

Hier gehts auf die Bistumsseite