Hier die neugewählten Mitglieder des PGR

Der verlorene Sohn

Musik verbindet Menschen verschiedener Generationen und Traditionen, verleiht Inhalten eine ganz neue Tiefe, weckt schlummernde Talente – und macht Akteuren und Zuhörern viel Freude. Das ist nichts Neues, doch wenn man diese allgemein bekannten Aussagen in die Tat umsetzt, ist es immer wieder beeindruckend, zu hören, was dabei herauskommen kann. Beim Pastoralverbundsfest des Pastoralverbundes Seliger Adolph Kolping Kassel Süd – Baunatal am 19. Juli bewies die in Baunatal seit fünf Jahren bestehende Musicalgruppe wieder einmal, was in fünf Proben möglich ist. Basierend auf der Er- zählung vom barmherzigen Vater, auch als Gleichnis vom „ver- lorenen Sohn“ aus dem Lukasevangelium bekannt, haben Dagmar und Klaus Heizmann ein „Mini-Musical“ geschrieben. Unter der musikalischen Leitung der Kirchenmusikerin Klaudia Piecha probten Chor, Solisten und Instrumentalisten. Parallel dazu studierten die Darsteller unter der Leitung von Christine Plur, Martina Bürger und Pfr. Dr. Joachim Rabanus das Büh- nenstück ein.
Das Ergebnis war eine beschwingte, fröhliche Inszenierung der bekannten Geschichte, in der der jüngere Sohn des wohlhabenden Vaters erleben darf, dass er die Liebe, die der Vater für ihn hegt, nicht durch sein Fehlverhalten verliert. Was auch ge- schieht, der Vater wartet sehnsüchtig auf seinen Sohn und nimmt ihn ohne jeden Vorwurf wieder auf, als er den Heimweg antritt. Und der ältere, bravere Bruder muss erkennen, dass vor diesem Vater das Pochen auf die eigenen Verdienste nichts nützt. Er kann seine alles umfassende Liebe akzeptieren oder verweigern – die Entscheidung liegt bei ihm selbst. Der jüngere Sohn geht seinen Weg durch Rebellion, Zügellosigkeit, Ver- zweiflung und Neubeginn, die musikalisch in den Soli wunder- schön zur Geltung kommen. Er erlebt, wie sich alle von ihm dis- tanzieren, bis selbst die Schweine, die er hüten muss, ihn ver- spotten. Aber zum Glück ist das nicht sein Ende - „die Tür steht immer offen – wir dürfen stets zurück“ ist das letzte Wort des Chores!Die fast 40 Teilnehmer des Musicals im Alter zwischen vier und 60 Jahren übernehmen im Alltag ganz verschiedene Rollen und Aufgaben. Jetzt standen sie alle vor den gleichen Fragen: Weiß ich meinen Text? Kenne ich den Ablauf? Und vor allem: Traue ich mich, meinen Text oder mein Solo vor dem Publikum zu sprechen oder zu singen? Dadurch entstand eine Gemeinschaft zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die auf die Zuhörer übergriff: Traue ich mich, meinen Weg zu gehen, das zu sagen und zu tun, was jetzt richtig ist? Habe ich den Mumm, mich dem allgemeinen „Lauf der Dinge“ zu entziehen und mei- nen eigenen Weg zu gehen? Das engagierte Spiel aller Akteure wurde durch das ganze Stück hindurch von einem begeisterten Publikum getragen, das in der gut besetzten Christus-Erlöser- Kirche in Baunatal von Szene zu Szene mitfieberte, applaudier- te und das Schlusslied fröhlich mitsang.

 

Besondere Termine

Diese Woche
Nächste Woche





Sakramente

Erstkommunion
Firmvorbereitung

Erst kommunionvorbereitung 2019/2020 :


fällt aus!





Pfarrgemeinde

Pfarrgemeinde
Weltkirche

Pilgerfahrt nach Polen im Oktober

Erfreulicherweise gibt es viele Anmeldungen für unsere Pilgerfahrt nach Polen in der ersten Ferienwoche der Herbstferien, so dass die Fahrt stattfinden kann, sofern es die gesamtgesellschaftlichen Umstände zulassen. Ein erstes Treffen mit weiteren Informationen für alle teilnehmenden Pilger wird es zu gegebener Zeit geben

Kollekte für das Hilfswerk Misereor am 29. März

Die jährliche Kollekte für Misereor findet immer am 5. Fastensonntag statt. Da die Gottesdienste diesmal entfallen, ist keine Kollekte möglich. Es können Spendengelder auf unser Konto bei der Raiffeisenbank überwiesen werden oder im Pfarramt abgegeben werden. In unserer geöffneten Kirche liegen Spendentüten zum Mitnehmen bereit. Bei allen Bedrängnissen, die wir gegenwärtig erleben, wollen wir die Armen in anderen Ländern nicht vergessen.     

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Misereor-Fastenaktion 2020

Liebe Schwestern und Brüder,

„Gib Frieden!“ – Dieser Aufruf prägt die diesjährige Fastenaktion von Misereor. In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Gott sei Dank! Doch Friede hat keinen unbegrenzten Garantieanspruch. Wir Menschen müssen ihn immer wieder erstreben, neu erringen und mit Leben füllen. Das gilt in Europa wie in der Welt.

Der Krieg in Syrien, der schon mehr als acht Jahre andauert, hat bereits 500.000 Menschen das Leben gekostet. Auf der Suche nach Sicherheit und Zuflucht haben mehr als 5,5 Millionen Syrer ihr Land verlassen, weitere 6,5 Millionen sind zu Vertriebenen im eigenen Land geworden.

Misereor hilft in Syrien und den umliegenden Ländern Not zu lindern und leistet wichtige Beiträge, ein friedliches Miteinander in dieser Region wieder aufzubauen. Dafür sind Bildung, gesundheitliche Basisdienste und psychosoziale Begleitung wichtig. Viele traumatisierte Menschen müssen ihre Gewalterfahrungen verarbeiten, um wieder Kraft für die Bewältigung ihres Alltags zu schöpfen und den Blick in die Zukunft richten zu können. Versöhnungsbereitschaft und Vertrauen sollen wieder wachsen.

„Gib Frieden!“ Dieses Leitwort ruft uns alle zum Handeln auf. Wir Bischöfe bitten Sie: Tragen Sie die Friedensbotschaft der Fastenaktion in Ihre Gemeinde! Unterstützen Sie die Opfer der Kriege mit Ihrem Gebet und die Friedensarbeit der Kirche mit einer großherzigen Spende.

Fulda, den 26.09.2019                      

Anbetung

Anbetung am Freitag

Anbetung am Freitag

Auch in neuen Jahr werden wir einmal im Monat stille eucharistische Anbetung halten. Nach der Abendmesse freitags um 18 Uhr ist eine Stunde bis 20 Uhr eucharistische Anbetung in Stille. Die Termine im ersten Halbjahr sind: 17.01.2020, 14.2.2020, 27.03.2020 (entfällt), 17.04.2020, 08.05.2020, 26.06.2020


Alle sind herzlich eingeladen, in der Stille das Geschenk der besonderen Gegenwart Gottes anzunehmen.

St. Pius Kirche

St.Pius

St.Pius unter Denkmalschutz

Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen hat unsere Filialkir- che St. Pius in Großenritte als Kulturdenkmal eingestuft und in das Denkmalbuch aufgenommen. Laut Schreiben des Lan- desamtes für Denkmalpflege sind Kulturdenkmäler......

 

Gottesdienste

 

Bürozeiten

Hier gehts auf die Bistumsseite

Hier gehts auf die Bistumsseite