Hier die neugewählten Mitglieder des PGR

Inhaltsseite

Abend der Ehrenamtlichen

Unsere Gemeinde lebt von den verschiedenen Diensten, die ehrenamtlich geleistet werden. Im vergangenen Jahr haben nicht wenige Gemeindemitglieder ihre Bereitschaft zum Aus- druck gebracht, bestimmte Aufgaben zu übernehmen. Es sind etwa 150 Erwachsene, die ehrenamtlich mitarbeiten.

Pfarrer Rabanus möchte allen, die in irgendeiner Weise mitwirken, danken. Am Samstag, 4.02.2017 feiern wir um 18.00 Uhr die Vorabendmesse für alle lebenden und verstorbenen Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde. Anschließend sind alle ehrenamtlich Mitwirkende zu einem einfachen Imbiss und gemütli- chen Beisammensein in das Maximilian-Kolbe-Haus herzlich eingeladen. Der Abend wird in ganz schlichter Form begangen. Es ist schön, dass alle, die Mitverantwortung für das Gelingen des Gemeindelebens tragen, zur Gemeinschaft zusammenfin- den. Wer an diesem Treffen der Ehrenamtlichen teilnehmen möchte, trage sich bitte in eine der ausliegenden Listen bis spä- testens 29.01.2017 ein oder gebe im Pfarramt Bescheid.

In dem Schreiben der deutschen Bischöfe zum Thema „Gemeinsam Kirche sein“ wird die Bedeutung des Ehrenamtes bei der Erneuerung der Seelsorge unterstrichen:
„... Eine Pastoral, die der Berufung aller Menschen zur Heilig- keit dient, wird die biblische Botschaft von den Gaben des Hei- ligen Geistes aufgreifen, die Gott seiner Kirche nicht fehlen lässt (vgl. 1 Kor 12–14; 2 Kor 9,8.11). Die Getauften und ihre Charismen sind der eigentliche Reichtum der Kirche. Die Cha- rismen zu entdecken, sie zu fördern und ihren positiven Entfal- tungs- und Sendungsraum in der Kirche und in der säkularen Welt zu erkennen und zu gestalten, ist die zentrale Aufgabe dieser Pastoral.

Dem entspricht ein schon beginnender Prozess des Umden- kens in Bezug auf das sogenannte klassische ‚Ehrenamt‘, der in den Pfarreien auf große Resonanz stößt: Die Menschen möchten immer weniger für vorgegebene Aufgabenfelder an- geworben und ehrenamtlich eingesetzt werden, sie wollen um- gekehrt ihre persönlichen Gaben entdecken, einbringen und entfalten. Durch ein solches Umdenken von einer Bedarfs- auf eine Ressourcenorientierung können ganz neue Ausdrucksge- stalten kirchlichen Lebens entstehen. Weil sie aus den Gaben des Heiligen Geistes kommen, der in den Gläubigen wirkt, sind auch vielfach unvorhersehbare Überraschungen durch sie mög- lich. In manchen neuen kirchlichen Bewegungen, in geistlichen Gemeinschaften sowie in einigen Initiativen von Pfarreien und Verbänden deutet sich dies bereits an.“