Test

Fronleichnamsprozession 2024

 In diesem Jahr fand die Fronleichnamsprozession bei Regenwetter statt. Viele Gläubige ließen sich nicht davon abbringen, Zeugnis von der eucharistischen Gegenwart des Herrn zu geben. Das Festtagsevangelium (Mk 14,12-16.22-26) berichtete vom Letzten Abendmahl des Herrn mit seinen Jüngern und endete mit dem Satz: „Nach dem Lobgesang gingen sie zum Ölberg hinaus.“ Das Fronleichnamsfest hat seinen Ursprung in den Abendstun-den vor dem erlösenden Kreuzesleiden unseres Herrn Jesus Christus: Unser Erlöser hat beim Paschamahl eine neue Sinnstiftung hinterlassen, indem er das Brot nahm und sagte: „Nehmt, das ist mein Leib – Tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Aus dieser Einsetzung der Eucharistie beim Letzten Abendmahl lebt die Kirche seit Jahrhunderten. Dieses Geschenkes gedenken die Christen am Abend des Gründonnerstags. Kurz vor dem Karfreitag ist eine große Festfreude, die diesem Geschehen entsprechen würde, nicht angemessen. So wird seit dem 13. Jahrhundert dieses Ereignis an einem anderen Tag gefeiert: Es ist an Fronleichnam ein Hinausgehen in die Straßen der Städte und Dörfer mit der Festfreude dieses Festtages. In diesem Jahr war es ein Hinausgehen bei unsicherer Wetterlage. Aber ist dies nicht ein Bild für die Situation des kirchlichen Lebens in unserer Zeit? Wir sind als Glaubende nicht nur bei sonnigen Tagen unterwegs. Diese Fronleichnamsprozession zeigte: Unser Herr Jesus Christus ist im Sakrament des Altares immer bei uns, selbst wenn beschwerliche Wegstrecken zurückzulegen sind. In dieser Glaubensgewissheit sind wir diesmal eindrucksvoll bestätigt worden! Es geht darum, sich durch nichts vom Herrn trennen zu lassen. Diese Grundhaltung brachte das diesjährige Fronleichnamsbild am Außenkreuz der Christus-Erlöser-Kirche zum Ausdruck: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen“ (Joh 15,5). Wo Christen die Verbindung mit dem Herrn Jesus Christus in Gebet, Liebe und Empfang der Sakramente leben, sind auch in dieser Zeit reiche Früchte möglich!